Familienaufstellungen

Familien- & Organisationsaufstellungen

 

Weltweit wird heute mit der Methode der Familienaufstellungen gearbeitet. Obwohl wissenschaftlich bis heute nicht einwandfrei erklärbar, zeigt  die Erfahrung die beständige Wirkungsweise und dessen Erfolge sind nachweislich.

In der Gemeinschaft einer Familie wirken tiefe, seelische Bindungen, die mehrere Generationen zurückreichen können und die unser persönliches Schicksal, meist unbewusst, stärken oder schwächen. Erfahrungen werden häufig unbewusst an andere innerhalb des eigenen Familiensystems weitergegeben. Manche Ereignisse in einem Familiensystem wie z.B. früher Tod eines Elternteils oder eines Geschwisters wirken lange nach. Belastende Erfahrungen der Eltern (z.B. Trennung von früheren Partnern) wirken auf die Kinder fort.

Denn in der Tiefe hat jedes Kind eine liebevolle Verbindung mit seiner Familie, und es trägt die ungelösten Schwierigkeiten seiner Familie mit. Dadurch entstehen über mehrere Generationen hinweg  unbewusst Wiederholungen von Ereignissen, die Leid und Unglück erzeugen. Die Beteiligten geraten dadurch in tiefe seelische Verstrickungen.

 

Gerade unsere Erfahrungen aus den beiden Weltkriegen, die so viel Leid und Elend hervorgerufen haben wirken bis in die heutige Generation.  Zu den Themen solcher Aufstellungen gehören somit auch kollektive Verstrickungen, wie z.B. in Deutschland das Dritte Reich, die Schuld der Deutschen und die Beziehung von Deutschen und Juden.  So belasten schwere seelische Konflikte bis heute und die Folgen sind Verhaltensweisen, Gefühlen und Wertvorstellungen, die nicht aus unserer eigenen Biographie stammen.  Die Arbeit mit Familienaufstellungen macht solche Verstrickungen unmittelbar anschaulich.

In den Familienaufstellungen wirken die inneren Bilder, die der Teilnehmer von seiner Familie hat und die seine Wirklichkeit ausmachen. Durch die von den Teilnehmern selbst durchgeführten Aufstellungen eines Systems (Herkunfts- oder Gegenwartsfamilie, Partnerschaft) offenbaren sich ihre inneren Bilder in der Gegenwart. Sehr bald werden dann Dynamiken sichtbar und fühlbar, die oft unbewusste seelische Konflikte und bremsende Kräfte erkennen lassen.

Es scheint Ordnungen zu geben, die man nicht verletzen darf, die aber ins Gleichgewicht kommen können, wenn man sie erkennt.

 

In einem gemeinsamen Prozess, der alle Beteiligten tief berührt, wird im Sinne der „Ordnungen der Liebe“ nach guten Lösungen für die erkennbare Dynamik gesucht. Eine gute Lösung ist häufig dann gegeben, wenn jedes Familienmitglied den ihm gebührenden Platz im System einnimmt und entsprechend gewürdigt ist. Im Gegensatz zum verbreiteten Missverständnis geht es dabei keinesfalls darum, eine mechanistische Technik anzuwenden, die sich unterschiedslos vermeintlich festgelegter oder vorgegebener Formeln bedient. Vielmehr soll eine Haltung vermittelt werden, die befähigt, jenseits von Moral und Vorurteil der Welt so, wie sie ist, zuzustimmen. Die Arbeit mit der Methode Familienaufstellungen orientiert sich dabei an dem Anliegen oder der Fragestellung der Kunden. 

Mit Familienaufstellungen kommen Verstrickungen ans Licht. Aus der Einsicht in die unbewusst vorhandenen seelischen Bindungen ergeben sich Lösungsmöglichkeiten aus solchen Verstrickungen, zum Beispiel durch die vollzogene Hinwendung zu einer ausgegrenzten Person mit Liebe und Achtung.

Die Würdigung vorangegangener Schicksale wird als spürbare Entlastung erlebt. Eine neue Ordnung entsteht, die stärkend wirkt. Damit können wir unseren Beziehungen eine neue Qualität geben.

Bereits das Miterleben und Hinein gestellt werden in Aufstellungen ist ein ständiger Erfahrungs- und Lernprozess, bei dem sich zusätzlich neue Perspektiven für die eigenen Beziehungszusammenhänge eröffnen und der erlaubt, sich mit ungeklärten inneren Aspekten versöhnlich auseinanderzusetzen.

Diese Arbeit, zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt, entfaltet eine nachhaltige und befreiende Wirkung.

 

·         In welchen Lebenssituationen wirken Familienaufstellungen?

·         Für Erwachsene, die noch mit den Eltern oder Geschwistern grollen, kämpfen oder im Zwist leben. Einzelne und Paare, die Verständnis und Lösungen für Beziehungskrisen suchen.

·         Einzelne und Paare, die Entscheidungsfragen klären wollen, wie Familiengründung, Trennungs- oder Scheidungssituationen.

·         Als langjähriger Single mit dem Wunsch auf Partnerschaft

·         Bei besonderem oder schwerem Schicksal, wie z.B. Adoption, Krankheit, Suchtverhalten, Patchwork- und Stieffamilien

·         Bei auffälligem Verhalten der Kinder 

·         Im Abschied nach dem Tod eines Nahestehenden 

·         Zur Zielfindung bei Unsicherheit und zur Neuausrichtung im Leben 

·         Einzelne und Paare, die Lösungsmöglichkeiten in schwierigen Lebenssituationen erkennen möchten.

·         Einzelne, die sich immer wieder als Außenseiter erfahren

·         Einzelne, die es sich nicht erlauben "können", glücklich und erfolgreich zu sein

·         Wenn geschichtliche Ereignisse die Familie belasten oder belastet haben

·         Zur Werte- und Sinnfindung

·         Bei Lösungssuche im Berufs- und Arbeitsfeld 

·         Bei unternehmerischen Fragen

Zur Vorgehensweise des Familienstellens in einer Gruppe

Beim Vorgehen von Familienstellen in einer Gruppe wählt der Mann oder die Frau aus einer Gruppe von Teilnehmern Repräsentanten für bestimmte Mitglieder ihrer Familie, auch für sich selbst und stellt sie räumlich in Beziehung zueinander. Dabei machen die Repräsentanten die Erfahrung, dass sie, sobald sie an ihrem Platz stehen, fühlen wie die Personen, die sie vertreten. Das geschieht, ohne dass die Repräsentanten etwas von diesen Personen wissen. Dadurch kommen verborgene Beziehungen zu einem anderen Mitglied der Familie ans Licht.

Es zeigt sich also, dass die Repräsentanten beim Familienstellen nicht nur äußerlich oder an der Oberfläche in etwas eintauchen, sondern in Bereiche hinein, in denen eine sie alle gemeinsam steuernde Kraft erfahrbar wird.

Die Repräsentanten teilen unter  Anleitung ihre Wahrnehmungen und Gefühle mit und treten in Austausch miteinander, mit dem System.  Im Folgenden werden für die Repräsentanten und den Aufstellenden vorteilhaftere Positionen im familiären System gesucht. Hierbei werden sie durch Nachfragen hinsichtlich ihrer Befindlichkeit reflektiert und sanft geführt.

Nachdem das System zu einer neuen heilsamen Ordnung gefunden hat, kann der Aufstellende seine Position einnehmen und sich auf dieses neue Bild einlassen. Dies ist eine ganzheitliche Erfahrung und wirkt auf vielen Ebenen gleichzeitig. Häufig sind lösende Sätze hilfreich, die sowohl der Orientierung im System dienen, als auch Zustimmung und damit Neuorientierung unterstützen.

Oft wirkt das erreichte Bild noch lange nach und verschiedene neue stärkende Aspekte treten in Erscheinung. Nach Erfahrung können tiefgreifende Änderungen, die von den Teilnehmern auf die Aufstellung zurückgeführt werden, noch Jahre nach der Aufstellung eintreten.