Caoching, der Austausch auf Augenhöhe

 COACHING ... systemisch und konstruktiv
Bei uns darf gespielt werden!
 
FREIWILLIGKEIT, OFFENHEIT UND VERTRAUEN
sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Daher finden diese Punkte auch ihren Platz im unserem Vertrag, den Sie als Kunde mit uns schließen. Der Kontrakt wird schriftlich vereinbart und von allen unterschrieben. Darin steht unter anderem: Lernen ist das Ergebnis eigener Investition. Die Beteiligten verpflichten sich zur Geheimhaltung aller in diesem Zusammenhang zugänglich gemachten vertraulichen Informationen. Die Ziele des Coaching bestimmt bei uns immer der Kunde. Das Erreichen dieser Ziele bleibt grundsätzlich entsprechend auch in der Verantwortung unserer Kunden.
 
ALS SUPERVISOREN geben wir den notwendigen Raum, um das Thema der Teilnehmer lebendig werden zu lassen und wir beobachten als ZEUGEN.
Mit entsprechenden Fragen ermöglichen wir unseren Kunden leicht, mutig, mit dem Raum zu spielen und konstruktiv neue Denkmodelle zu konstruieren. Unsere Kunden füllen spielerisch diese neuen Möglichkeiten, um über sich hinauszuwachsen, eigene Grenzen zu errichten, einzuhalten oder zu sprengen.  Wir sind dabei und hören zu, dabei glauben wir erst einmal alles, nehmen alles ernst, nehmen alles beim Wort, sind Wortklauber. Jedoch bewerten dabei nichts, sondern sind neugierig, stellen alles in Frage, haben vor nichts Respekt, provozieren, irritieren, konfrontieren mit möglichen Alternativen und anderen Systemsichten.
Dabei setzen wir  Spiele und Methoden ein, die andere, neue Erfahrungen und Sichtweisen ermöglichen. Wir bieten uns als Erfinder, als fühlende Mitmenschen, als Echo, Vorbild, Spiegel, als Kummerkasten an, immer SITUATIV, INTUITIV, BERECHNEND. Wenn etwas nicht funktioniert, machen wir etwas anderes.
 
JEDER DARF SO SEIN, WIE ER IST.
Sie als Kunde bringen alles mit, Ihren Willen, Ihre Fähigkeiten, Ihr Wissen, das zu finden und zu lernen, was sie brauchen. Sie können arbeiten mit Herz und Verstand, mit Lachen und Weinen, mit Stift und Papier, mit Karten, Bildern, Stühlen, mit Phantasie und Träumerei. 
 
EIN BILD SAGT MEHR ALS 1.000 WORTE
Wir arbeiten gerne mit Bildern, Metaphern und kleinen Geschichten. Denn unser Gehirn denkt in Bildern. Wir stellen gerne alles auf den Kopf frei nach dem Motto: "Laß dich niemals durch das, was du nicht kannst, an dem irremachen, was du kannst". Ungeschoren zu bleiben ist der Wunsch aller Schafe. (Karl Krauss) 

Jeder muß sein eigenes TERRITORIUM ausbreiten können, das auch respektiert wird. Unsere Kunden suchen sich ihren Platz, ihren Raum. Ab und zu, wenn jemand immer denselben Platz einnimmt, setzen wir uns bewusst auf diesen Platz. Das irritiert immer und regt damit an.
Das ist ein Unterschied, der einen Unterschied macht.
Die ENTWICKLUNG DER MANAGEMENTKOMPETENZ und die ENTWICKLUG DER PERSÖNLICHKEIT privat und beruflich sind Gegenstand des Coaching. Es geht um konkrete Fragen und aktuelle Probleme der Führung (des eigenen Führungsverhalten) sowie um die Betrachtung des eigenen Potentials und der eigenen Lebensqualität.  Manchmal ist das mühsame Finden und Formulieren einer konkreten Frage schon der Erfolg des Coaching. 
Im Training geht es um die Vermittlung von methodischem Know-How, im Coaching geht es um die Reflexion und Vorwegnahme besonderer Problemfälle im eigenen Umfeld sowie um die unterschwellige emotionale Dynamik persönlicher Einstellungen und Verhaltensweisen. Unsere Kunden gehen oft mit einer konkreten Verhaltens- oder Handlungsalternative zurück in den Job, in ihre Beziehung, in ihre Familien und probieren, wie sie damit zurechtkommen und reflektieren dann, welche neuen, anderen Erfahrungen sie damit gemacht haben, was davon brauchbar war. Wenn es um Nachhaltigkeit geht, wird Reflexion professionell gebraucht.
  
Wir arbeiten GERNE MIT GRUPPEN. Die Teilnehmer kennen sich nicht, kommen aus unterschiedlichen Berufsfeldern und Organisationen. Kollegiale Beratung steht im Vordergrund. Offenheit ist weniger bedrohlich - man sieht sich später nicht mehr. Wir bieten hier Coaching mit besonderer Themenstellung an.
 
Wir tauschen auch gerne mal die Rollen. Wir bitten schon mal unsere Teilnehmer die Rollen zu tauschen und zum Beispiel unseren Platz einzunehmen. Perspektivenwechsel fördert die Wahrnehmung, das Selbstbewußtsein und das sorgt für die eigene Klarheit, die eigene Intuition. 
 
DARAUF RICHTEN WIR UNSER AUGENMERK !
 
DER BLICK IN DIE ZUKUNFT, die Vision
Wir arbeiten gerne mit Zauber-Fragen "Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgen auf und es ist genau so, wie Sie sich es wünschen. Wie ist es? Was ist anders?" . . . Wir ermutigen dazu, den Zensor im Kopf beiseite zu schieben und alles zu denken, was gedanklich möglich ist. Umsetzen ist was anderes, das kommt später.
 
DIE FOKUSSIERUNG AUF DAS KONKRETE
"Wie genau machen Sie das? Was werden Sie konkret tun? Sagen Sie es in einem Satz." Wir bleiben beharrlich, bis eine konkrete Aussage gemacht werden kann. "Sie werden also eine selbstsichere Haltung einnehmen? Wie machen Sie das? Was sehen wir, wenn wir Sie in dieser Haltung sehen? Woran werden die anderen merken, dass Sie es anders / so machen?"
 
DIE KEHRSEITE DER MEDAILLE
"Was wäre das Gegenteil davon? Was passiert, wenn es nicht funktioniert, die anderen nicht mitmachen, die Strategie nicht aufgeht? Wie wäre es, wenn Sie es genau anders herum machen? Warum wollen Sie das loswerden, ich würde das extra betonen."
 
Nicht das, was wir nicht wissen, bringt uns zu Fall, sondern das, was wir fälschlicherweise zu wissen glauben.

RESSOURCEN UND POTENTIALE
"Wie haben Sie das geschafft, diese Situation so zu meistern?" "Welche Ihrer Fähigkeiten und Stärken können Ihnen besonders dabei helfen?" Ermutigende Rückbezüglichkeit anstelle von Patentrezepten.
 
EIGENE INVOLVIERTHEIT
Ist das vermeintliche Thema unserer Kunden mein Thema? Findet Übertragung statt? Introspektion ist wichtig. Die Reflexion unserer Arbeit als Supervisoren in der Lehrsupervision und kollegialen Beratung ist ein Bestandteil unserer Supervisonstätigkeit.